Anästhesie

Standort: Marienhausklinik Ottweiler

Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Die Anästhesieabteilung versteht sich als Bindeglied zwischen operativer und konservativer Medizin, Diagnostik und Therapie.

Unsere Abteilung betreut pro Jahr ca. 3000 operative und diagnostische Eingriffe bei Patienten aller Risiko- und Altersklassen.

Individuell auf den Patienten abgestimmt, bieten das Team von Ärztinnen und Ärzte der Fachrichtung "Anästhesiologie" - teilweise mit Zusatzausbildung "Intensivmedizin", "Schmerztherapie", "Notfallmedizin" - in Zusammenarbeit mit den Anästhesiepflegekräften alle gängigen Narkoseverfahren mit modernsten Narkose- und Überwachungsgeräten an.

Seit 2004 untersteht die Abteilung der Leitung von Chefarzt Dr. med. Martin Bier.

Der Aufgabenbereich der Abteilung für Anästhesie umfasst die:

  • Allgemeinanästhesie

  • Regionalanästhesie
  • Perioperative Intensivtherapie
  • Ambulante und stationäre Schmerztherapie
  • Die organisatorische Leitung der interdisziplinären Intensivstation
  • Die Einsatzleitung für den Notarztwagen

Nach langdauernden Operationen oder bei schweren Grunderkrankungen werden die Patienten rund um die Uhr auf der Intensivstation mit 8 interdisziplinären Betten von speziell ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut; dabei ist unsere Intensivstation in der Lage, drei Beatmungsfälle gleichzeitig zu versorgen.

Rund um die Uhr stehen unsere Ärztinnen und Ärzte für die Akut-Schmerzbekämpfung zur Verfügung.
Frisch operierte Patienten können sich von unserem Akut-Schmerz-Dienst betreuen lassen, wenn die Standard - Schmerztherapie auf der Allgemeinstation nicht ausreichen sollte.

 

 

Leistungsspektrum

Unser Leistungsspektrum auf einen Blick:

Vor der Operation:

  • Prämedikationsambulanz (sogenannte Narkosesprechstunde)
  • Eigenblutspende

 

Während der Operation:

  • Vollnarkose (Intubations-, Masken- und Kehlkopfmaskennarkose)
  • Nichtinvasive und invasive Kreislaufüberwachung
  • Intraoperative Messung der Narkosetiefe
  • Regionalanästhesieverfahren:

    • rückenmarksnah (Spinal- und Epiduralanästhesie)
    • periphere nervenblockaden (Anästhesie einzelner Körperregionen: Arm, Bein, Schulter, Halsschlagader)

  • Aufbereitung von Wundblut

 

Nach der Operation:

  • Postoperative Schmerztherapie mittels Katheterverfahren (sogenannte Plexuskatheter bei Schulteroperationen, Femoraliskatheter bei Knieoperationen, Periduralkatheter bei größeren Bauch- oder Blutgefäßoperationen)
  • Patientengesteuerte Analgesieverfahren (sogenannte PCA-Pumpen)

 

Wir wissen um Ihre Ängste und Nöte, wenn Sie oder einer Ihrer Angehörigen sich einer Operation und Anästhesie unterziehen müssen. Daher können Sie versichert Sein, dass wir uns kümmern werden, d. h.:

  • durch gezielte Voruntersuchungen und ggf. Anordnungen Ihr persönliches Risiko zu erkennen und zu minimieren
  • den Bedarf an Fremdblutkonserven durch geeignete Maßnahmen zu reduzieren
  • mit Ihnen gemeinsam das für Sie geeignete Anästhesieverfahren auszuwählen
  • Sie während der Operation mit modernster Technik zu überwachen
  • Ihnen die schonendsten Anästhesieverfahren und - medikamente zu verabreichen
  • Sie im Aufwachraum, ggf. auf unserer Intensivstation, bestens zu betreuen
  • das für Sie am besten geeignete Schmerztherapieverfahren anzuwenden

 

In keiner Situation sind Sie so gut behütet und sicher wie während einer Anästhesie!

Wissenswertes

  • Individuelle Schmerztherapie

In Abhängigkeit vom Eingriff wird ein spezielles Schmerztherapieverfahren (Katheterverfahren) angewandt, so dass die Patienten nach der Operation keine Schmerzen erdulden müssen.

 

  • Interdisziplinäre Intensivstation

Nach großen Operationen oder bei schlechtem Allgemeinzustand werden die Patienten auf die interdisziplinäre Intensivstation verlegt, deren Leitung der Anästhesieabteilung obliegt.

Die schiedenen Körperfunktionen werden mit einer modernen Monitoranlage überwacht (nichinvasiv oder invasiv). Vorübergehend beeinträchtigte oder ganz ausgefallene Körperfunktionen werden medikamentös und maschinell unterstützt (z. B. künstl. Beatmung oder Dialyse).

Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Abteilung Innere Medizin. Schwerpunkte stellen die Intensivtherapie nach großen orthopädischen und gefäßchirurgischen Operationen dar sowie die Intensivbehandlung der Sepsis (Blutvergiftung).

 

  •   Warum Eigenblut?

Zunächst schafft der Kontakt mit den Ärzten und Pflegern der Anästhesieabteilung im Rahmen der Eigenblutspende schon vor der stationären Aufnahme beim Patienten Vertrauen und kann Ängste abbauen.
Außerdem verträgt der Mensch sein gespendetes Blut immer ohne Probleme und eine Infektion durch Fremdspender mit Hepatitis B oder C, sowie der Immunschwäche AIDS ist ausgeschlossen.

 

  • Notarztwagensystem

Im Jahr 1972 richtete das damalige Kreiskrankenhaus Ottweiler als erstes Krankenhaus im Saarland unter der Leitung der Anästhesieabteilung ein Notarztwagensystem ein. Seitdem wird an 365 Tagen im Jahr, 24 Stunden täglich schwerkranken oder schwerverletzten Patienten qualifizierte ärztliche Versorgung gewährleistet. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der am Krankenhaus befindlichen Rettungswache.   

Team

Dr. med. Martin Bier

Chefarzt, Ärztlicher Direktor, Facharzt für Anästhesie, Facharzt für spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Notfallmedizin und ärztliches Qualitätsmanagement;

Telefon:06824 307-233
Telefax:06824 307-534
E-Mail:anaesthesie.​otw@​marienhaus.​de

Dr. med. Holger Zimmer

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie, Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin, Spezielle Schmerztherapie, Praktischer Arzt

Dr. med. Martin Gutjahr

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie; Zusatzbezeichnung: Notfallmedizin, Spezielle anästhesiologische Intensivmedizin

Dr. med. Alexander Pattar

Oberarzt, Facharzt für Anästhesie; Zusatzbezeichnung: Intensivmedizin, Notfallmedizin, Leitender Notarzt

Anästhesie

Leitung

Dr. med. Martin Bier

Chefarzt, Ärztlicher Direktor, Facharzt für Anästhesie, Facharzt für spezielle anästhesiologische Intensivmedizin, Notfallmedizin und ärztliches Qualitätsmanagement;

Telefon:06824 307-233
Telefax:06824 307-534
E-Mail:anaesthesie.​otw@​marienhaus.​de

Sekretariat

Margret Rech

Telefon:06824 307 - 233
Telefax:06824 307 - 534
E-Mail:anaesthesie.​otw@​marienhaus.​de

Zertifizierungen

Infomaterial für Patienten

Marienhausklinik Ottweiler

Hohlstraße 2-4
66564 Ottweiler
Telefon:06824 307-0
Telefax:06824 307-535
Internet: http://www.marienhausklinik-ottweiler.dehttp://www.marienhausklinik-ottweiler.de