Informationen über moderne Krampfaderbehandlung - Vortrag im Rathaus Freisen

05.06.2018, 18:00 - 19:30

Christoph Kuntz, Oberarzt der Klinik Chirurgie / Gefäßchirurgie der Marienhausklinik Ottweiler, hält am 5. Juni einen Vortrag zur modernen Krampfaderbehandlung.

Annähernd 50 Prozent der über 18-jährigen Bevölkerung in Deutschland leiden an Venenerkrankungen unterschiedlicher Ausprägung. Die Beschwerden nehmen meist im Alter zu. Dennoch - so unterschiedlich das Krampfaderleiden in Erscheinung tritt, so vielgestaltig sind die Beschwerden und die Therapieformen.

Krampfadern kommen zustande, wenn der Blutfluss von den Füßen zurück zum Herz nicht mehr problemlos funktioniert. Hinzu kommt oft eine Bindegewebsschwäche, die dazu führt, dass die dicht unter der Haut liegenden Blutgefäße nicht mehr ausreichend von außen gestützt werden und so Aussackungen und Verformungen der oberflächlichen Venen entstehen. Die ersten Symptome für die Entstehung von Krampfadern können Müdigkeits-, Schweregefühl und Schwellneigung in den Beinen sein. Oft klagen die Patienten auch über Krämpfe im Bein.

Der Schwerpunkt des Vortrages wird auf den modernen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten liegen, wie zum Beispiel nicht invasive Untersuchungs- und Behandlungsmethoden, insbesondere die nicht invasive Therapie wie z. B. Radiofrequenztherapie oder Verödung der Krampfadern. Im Anschluss an den Vortrag beantwortet Christoph Kuntz gerne die Fragen der Zuhörer.

Die kostenlose Veranstaltung am 5. Juni beginnt um 18:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses in Freisen, 1. OG, Schulstraße 60. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.